Radiologie und Kinesiologie Radiologie und Kinesiologie
  Startseite
Diagnose und Therapie Diagnose und Therapie Wirkungsfelder Wirkungsfelder Vita Kontakt Links §§ - Impressum und Disclaimer Harmonisierung Schamanismus Flyer Film
 


Radiästhesie

Kunst oder
Wissenschaft?

Was sind Störzonen
oder Erdstrahlen
eigentlich?

Macht Elektrosmog
krank?

Baubiologie

Preise

Meine Erfahrungen
als Rutengänger

Das Pendeln

Aura, Chakras,
Kundalini

Kinesiologie

Startseite



Radiästhesie - Kunst oder Wissenschaft?

Meiner Auffassung nach ist das Rutengehen eine Kunst, die auf einer angeborenen Gabe beruht und nicht erlernbar ist. So wie nur wenige Menschen die Begabung zum Künstler haben, gibt es auch nur wenige Personen, die über die erforderliche ererbte Sensibilität und Sensitivität gepaart mit Furchtlosigkeit verfügen. Die Person muss einen hohen Souveränitäts- und Reifheitsgrad erreicht haben, was im Yoga und anderen geistigen Disziplinen mit Meisterschaft bezeichnet wird, die bekanntermaßen mit einem hohen Grad von Angstfreiheit einhergeht und frei von übertriebenem Ehrgeiz sein muss. Denn sowohl Ehrgeiz als auch Angst blockieren den Energiefluss im Menschen und damit auch die Fähigkeit, das, was man mit Strahlung bezeichnet auf- und wahrzunehmen und in ihrer echten, vollen Tragweite darzulegen. Daraus ist wiederum klar ersichtlich, dass dies nicht jeder lernen und erwerben kann, genauso wenig, wie jeder ein Spitzensportler, ein großer Künstler oder ein Musikvirtuose werden kann.

Eigentlich gehört zu jeder Kunst eine gewisse handwerkliche Fähigkeit, die erlernbar ist, die aber für sich genommen keine verwertbare Aussage bringt. Die Begabung für die radiästhetischen Künste ist mindestens genauso selten wie für die anderen echten PSI- Fähigkeiten und jede echte Kunst.

Es gibt Zweifel an der Rutenfühligkeit eines Rutengängers, wenn er es nötig hat, neben einer Wünschelrute noch andere technische Geräte oder Pseudo- Technik wie Skalen etc. zu verwenden.

Wenn jemand prüfen will, ob er über eine radiästhetische Gabe verfügt, so gibt es ein ganz einfaches Mittel: er schneidet sich einen gegabelten Zweig, nimmt ihn im Untergriff in beide Hände, stellt sich auf eine Brücke und denkt ans Wasser. Bewegt sich der Zweig nach unten, so hat der Proband die Rutenfühligkeit, bewegt sich nichts, so empfiehlt sich, den Zweig ins Wasser zu werfen und einen echten Rutengänger (wie mich) oder einen Kollegen zu beauftragen.

Und um etwas klarzustellen: es existiert weder eine staatliche noch eine staatlich anerkannte Prüfstelle für Rutengänger. Denn die gesamte Radiästhesie ist, da sie ja keine Wissenschaft, sondern eine Kunst ist, auch nicht wissenschaftlich und damit auch nicht staatlich anerkannt. Im Gegensatz dazu werden Heilpraktiker von Amtsärzten geprüft und führen damit einen staatlich anerkannten Titel. Noch gibt es keinen für ganz Deutschland verbindlichen Verband. Vor geraumer Zeit gab es allein in München vier Vereine, von denen sich jeder Rutengänger-Verband nannte.